Lernen mit neuen Medien – ab wann?

18 Dezember, 2007

Eine Grundschullehrerin, der ich meine Diplomarbeit vorstellte, fragte mich, für welche Zielgruppe ich denn eigentlich schreibe. Anders gefragt, ab wann macht der Einsatz neuer Medien bzw. Werkzeugen des Web2.0 Sinn?
Ich finde das eine nicht einfach zu beantwortende Frage. Ich würde aber sagen, dass das Lernen mit neuen Medien erst dann Sinn macht, wenn die Kompetenzen zu Reflexivität aufgebaut sind. In dem Lernen in hybriden Lernumgebungen ist ein wesentlicher Aspekt, der immer wieder auftritt, das bewusste Reflektieren des Medieneinsatzes und der Potentiale und Restriktionen der einzelnen Werkzeuge.
Dazu muss aber ein ziemlich fortgeschrittener Reflexionsgrad erreicht sein. Erst einmal muss mit Klafki das gestaltende Handeln erprobt werden, danach erst sollten m.E. neue Medien eingesetzt werden.
Wann ist diese Entwicklungsstufe in etwa erreicht? Ich weiß es nicht, da werde ich jetzt noch einmal recherchieren müssen.

Advertisements

Es tut sich was – Web2.0 in der Schule

18 Dezember, 2007

Es scheint tatsächlich mehr als ein Hype zu sein. Der Rummel um Web2.0 trägt Früchte.
Das Portal Schule Zwo Null (via Gabi Reinmann) richtet sich explizit an LehrerInnen, die ihren Unterricht nach konstruktivistischer Didaktik gestalten wollen und gibt sehr praktische Hinweise, wie die verschiedenen Tools, die es inzwischen für das kollaborative Lernen gibt, im Unterricht sinnvoll verwendet werden können.
In dem Projekt Web2.0 Klasse, das Werkzeuge des Web2.0 eingesetzt und die Ergebnisse in einem Wiki veröffentlicht hat, hat der Einsatz der kollaborativen Werkzeuge einen sehr positiven Einfluss auf die Lernmotivation (via edublog-phr). Das ist doch erfreulich. Gleichzeitig muss aber noch viel an den Rahmenbedingungen geschehen, damit Web2.0 im Unterricht tatsächlich genutzt werden kann.

Auch an diesen beiden Beispielen wird wieder deutlich, dass es bei Web2.0 nicht um die technischen Neuerungen geht, sondern vielmehr um eine veränderte Betrachtungsweise der Möglichkeiten. In dem Sinne stimme ich den Überlegungen von Helge Städtler zu dem Buzzword Web2.0 auch voll zu.


Finnischer Löwe?

2 Juli, 2007

Na geht doch. So langsam kommen hier doch einige Links zusammen, mit denen man etwas anfangen kann. Hier noch ein Link, mit dem man gut Vokabeln übersetzen und auch lernen kann!

http://mexiko.pauker.at/pauker/DE_DE/FI/wb/index.html


Neuer Versuch: Finnisch Übersetzungstool

29 Juni, 2007

Nach dem die bisherigen Versuche nicht so erfolgreich waren, hier ein neuer Kandidat:

http://www.tranexp.com:2000/Translate/result.shtml

Hat nicht 100% funktioniert, aber über Umwege mit Englisch oder so dann doch.

Bei der von Dietmar empfohlenen Seite habe ich leider nicht finnisch als Sprachoption gefunden…
IATE hatte sich ja schon vorher als zu technisch herausgestellt.

Hat noch jemand etwas gefunden?


Social Literatursharing

27 Juni, 2007

furchtbarer Titel, nicht wahr? 😉

Via Baumgartner bin ich auf das Tool CiteULike gestoßen, über das man die eigene Literatur per BibTex-Import online stellen kann und wie bei furl sehen kann, wer noch dieselbe Quelle angegeben hat. Darüber kann man die Literaturquellen des anderen durchstöbern und so noch so manchen Schatz bergen.

Ich werde es mal ausprobieren und habe meine komplette Literaturliste online gestellt. Mal schaun was passiert. Hat schon jemand Erfahrungen mit CiteULike?